Wie kannst Du eine zukünftige ungewollte Schwangerschaft verhindern?

 

Etwa 85% der sexuell aktiven Frauen, die keine Verhütungsmittel verwenden, werden innerhalb eines Jahres schwanger. Eine Frau kann während des Stillens, ab etwa 10 Tagen nach der Geburt und sogar während der Menstruation schwanger werden. Der Rückzug des Penis vor der Ejakulation und die regelmäßige Abstinenz verhindern keine Schwangerschaft oder die Ausbreitung von sexuell übertragbaren Krankheiten. Hier kannst du mehr über verschiedene Formen von Verhütungsmitteln erfahren.

Du kannst eine unerwünschte Schwangerschaft verhindern durch:
Totale Abstinenz
Verwendung von Verhütungsmitteln
Wenn du sexuell aktiv bist und nicht schwanger werden willst, verwende immer Verhütungsmittel.

Methoden der Empfängnisverhütung:
Keine der Verhütungsmethode bietet einen 100 Prozentigen Schutz.
Das männliche Latex Kondom ist die einzige Verhütungsmethode, die als hochwirksam gilt in Bezug auf die Reduzierung des Risikos von sexuell übertragbaren Krankheiten (STD's). Antibabypillen, Implantate, Spiralen, etc. schützen nicht vor einer STD-Infektion.

Für die Frau
DIAPHRAGMA ist eine Art Gummischeibe mit einem flexiblen Rand, der eingesetzt den Gebärmutterhals bedeckt und zusammen mit einem Spermizid verwendet werden muss. Das Diaphragma ist verschreibungspflichtig und muss von einem Arzt/ einer Ärztin je nach Größe angepasst werden. Das Diaphragma schützt sechs Stunden lang und sollte nach dem Geschlechtsverkehr mindestens sechs Stunden, aber nicht länger als insgesamt 24 Stunden an seinem Platz bleiben.

ORALE VERHÜTUNGSMITTEL schützen vor einer Schwangerschaft und wirken durch eine Kombination der Hormone Östrogene und Gestagen. Diese Hormone verhindern den Eisprung. Die Pillen müssen täglich wie auf der Beschreibung angegeben eingenommen werden und ihre Wirkung ist nach Erbrechen oder Durchfall eingeschränkt. Nebenwirkungen der Pille können Übelkeit, Kopfschmerzen, Brustspannen, Gewichtszunahme, unregelmäßige Blutungen und Depressionen sein.

DEPO-PROVERA/ DREIMONTASSPRITZE ist ein hormonelles Verhütungsmittel, das alle drei Monate in einen Muskel am Arm oder Gesäß eingespritzt wird. Die Injektion muss alle 3 Monate wiederholt werden. Die Menstruation kann unregelmäßig werden und manchmal sogar ausfallen.

IMPLANTTE (wie Norplant oder Implanon) bestehen aus kleinen Gummistangen, die chirurgisch unter die Haut des Oberarms implantiert werden, wo sie das verhütende Steroid Levonorgestrel freisetzen. Ihr Schutz hält drei bis fünf Jahre an. Zu den Nebenwirkungen gehören Veränderungen des Menstruationszyklus, Gewichtszunahme, Brustspannen und Verlust von Knochenmasse.

Das KUPFER -IUD ist eine T- förmiges Gerät, auch Spirale genannt, das von einem Arzt / einer Ärztin in die Gebärmutter eingeführt wird. Das IUP kann 5- 10 Jahre lang an Ort und Stelle bleiben. IUPs haben eine der niedrigsten Fehlerraten bei der Verhütungsmethode. In seltenen Fällen kann es dazu kommen, dass die Spirale ausgeschieden wird und die Person die es trägt, muss jeden Monat nach ihrer Periode mit dem Finger überprüfen, ob sie die Fäden der Spirale noch spüren kann. Weitere Nebenwirkungen können abnormale Blutungen und Krämpfe sein, aber dies geschieht in der Regel nur während und unmittelbar nach dem Einsetzen.

Die HORMONELLE SPIRALE ist eine Spirale mit einer kleinen hormonellen Hülle. Die Spirale ist eine der effektivsten Formen der Geburtenkontrolle. Sie hat die selben (oben genannten) Eigenschaften wie das eines IUDs und kann 5 Jahre lang an Ort und Stelle bleiben, löst aber keine starken Nebenwirkungen aus und verursacht keine Blutungen. Da viele Frauen die mit der hormonellen Spirale verhüten leichtere Perioden und weniger Blutungen haben (einige hören komplett auf, ihre Periode zu haben), soll es auch für Frauen mit stark zyklischen Blutungen eine perfekte Therapie sein.

Die STERILISIERUNG DER FRAU wird operativ durchgeführt. Die Eileiter werden durchtrennt oder abgeklemmt, wodurch es den Eizellen verhindert wird mit den Spermien in Berührung zu kommen und dadurch Schwangerschaften verhindert werden. Es handelt sich um eine dauerhafte Form der Empfängnisverhütung.

Das WEIBLICHE KONDOM/ KONDIM FUER FRAUEN ist aus Weichgummi und kann nur einmal verwendet werden. Als mechanische Barrieremethode der Empfängnisverhütung, die von Frauen getragen wird, wird sie vor dem Geschlechtsverkehr leicht in die Scheide eingeführt und verhindert den direkten vaginalen Kontakt mit Samen, infektiösen Genitalausflüssen und genitalen Läsionen. Es hat die Form eines langen Schlauch oder eines langen Kanals , mit einem geschlossenen Ende und einem offenen Ende, und an jedem Ende befindet sich ein flexibler Ring, der dazu beiträgt, das Kondom für Frauen nach dem Einsetzen an seinem Platz zu halten. Kondome sind die effektivste Methode, um das Infektionsrisiko durch die Viren zu verringern, die AIDS und andere sexuell übertragbare Krankheiten (STD's) verursachen.

DIE PILLE DANACH/ NOTFALLVERHUETUNG muss innerhalb von 3 Tagen nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr eingenommen werden, jedoch je früher, desto effektiver. Es verhindert eine ungeplante Schwangerschaft, indem es den Eisprung verzögert. Es kann auch eine Kombination aus Anti Baby Pillen verwendet werden(Östrogene und Progesteron). Nehmen Sie innerhalb von 72 Stunden nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr (je früher, desto effektiver) eine Dosis 100 µg Ethinylestradiol (=2 bis 4 Antibabypillen in Abhängigkeit von der Ethinylestradiolmenge in jeder Pille) und 12 Stunden nach der ersten Dosis, eine zweite Dosis.
Die Spirale danach muss morgens nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr innerhalb von 5 Tagen eingesetzt werden. Das IUP kann 5 bis 10 Jahre bleiben.
Für den Mann
KONDOME werden in der Regel aus Latex Gummi hergestellt und können nur einmal verwendet werden. Einige sind mit einem Spermizid versetzt, um Spermien abzutöten. Sie wirken als mechanische Barriere und verhindern den direkten vaginalen Kontakt mit Sperma, infektiösen Genitalausflüssen und genitalen Läsionen. Kondome sind die effektivste Methode, um das Infektionsrisiko durch die Viren zu verringern, die AIDS und andere sexuell übertragbare Krankheiten (STD's) verursachen. Es ist wichtig, ein Kondom vor dem Geschlechtsverkehr richtig anzuziehen.

Die männliche STERILISATION, auch Vasektomie genannt, ist eine schnelle Operation unter Lokalanästhesie mit möglichen kleineren postoperativen Komplikationen wie Blutungen oder Infektionen. Die Fähigkeit, eine Erektion und eine Ejakulation zu bekommen, verschwindet nicht. Die Spermien sind nur ein sehr kleiner Teil (1%) der Ejakulationsflüssigkeit und der Mann wird keinen Unterschied in seiner Ejakulation bemerken, sein Körper absorbiert die Spermien.