Die Abtreibungspille

Alles was du wissen musst & Online Beratung. Die Abtreibungspille ist sicher, einfach & und ein wirksamer Weg, um eine frühe Schwangerschaft zu Hause zu beenden.

Der medizinische Inhalt wird regelmässig von Ärzt*innen überprüft. Inhaltliche Überprüfungen werden durch neue medizinische Verfahren, Forschung oder politische Vorgaben veranlasst.

Online Beratung

Möchtest du eine ungewollte Schwangerschaft beenden und brauchst Unterstützung?

Jedes Jahr erhalten tausende schwangere Personen auf sicherem Weg die Abtreibungspille durch den online Abtreibungsservice von Women on Web. Wenn du keine schweren Krankheiten hast, in den ersten 10 Wochen deiner Schwangerschaft bist und keine Möglichkeit hast, eine sichere Abtreibung in deiner Region zu erhalten, können wir dir helfen.

Der von Ärzt*innen betreute Helpdesk ist 7 Tage die Woche erreichbar und wird alle Fragen, die du vor, nach oder während der Abtreibung hast beantworten. Der Helpdesk ist da für werturteilsfreie Unterstützung und alle Informationen zum Schwangerschaftsabbruch die du brauchst. Sie erklären dir wie genau die Medikamente angewendet werden müssen, was dich erwartet und wie du erkennen kannst, ob du von möglichen Komplikationen betroffen bist.

Bevor du den Dienst der medikamentösen Abtreibung in Anspruch nehmen kannst, bitten wir dich an einer Online-Beratung teilzunehmen. Diese Beratung ist darauf ausgelegt, unser medizinisches Personal mit deiner Situation vertraut zu machen. Eine Online-Beratung ähnelt der einer ärztlichen Praxis: Du wirst nach deiner Schwangerschaft und deiner Krankengeschichte gefragt, um herauszufinden, ob du eine medikamentöse Abtreibung sicher vornehmen kannst. Alle Informationen, die du uns zur Verfügung stellst, werden vertraulich behandelt.

Eine medikamentöse Abtreibung (auch bekannt als Abtreibung mit Tabletten) ist eine sichere, einfache und wirksame Option, um frühe Schwangerschaften zu beenden. Sie ist einfach zu handhaben und kann sicher zu Hause durchgeführt werden. Eine Abtreibung in den ersten 12 Wochen der Schwangerschaft selbst durchzuführen birgt lediglich ein geringes Risiko für Komplikationen. Der Prozess und die Nebenwirkungen einer medikamentösen Abtreibung sind dieselben wie die einer Fehlgeburt und haben die gleichen gesundheitlichen Risiken.

Klicke bitte hier für unsere Beratung

Medikamentöse Abtreibung vor der 12. Schwangerschaftswoche

Eine medikamentöse Abtreibung, auch bekannt als «Abtreibung mit Tabletten», «selbst durchgeführte Abtreibung» oder «Abtreibung zu Hause» bezieht sich auf das Beenden einer Schwangerschaft mit Medikamenten. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) beurteilt mit Medikamenten selbst durchgeführte Abtreibungen bis zur 12. Schwangerschaftswoche als eine sichere, zulässige und selbstbestimmte Option. Eine medikamentöse Abtreibung umfasst zwei Medikamente, Mifepriston (Handelsname Mifegyne) und Misoprostol (Handelsname Cytotec). Wenn du dich in einem Land befindest, in dem Mifepriston nicht verfügbar ist, kannst du eine medikamentöse Abtreibung auch nur mit Misoprostol durchführen.

Wenn du eine medikamentöse Abtreibung durchführst, wähle einen ruhigen und privaten Ort, an dem du dich ausruhen und entspannen kannst und trinke ausreichend. Für deine Sicherheit, aber auch für Gesellschaft und Unterstützung ist es empfohlen, eine Vertrauensperson um dich zu haben.

Medikamentöse Abtreibung mit Mifepriston (Mifegyne) und Misoprostol (Cytotec)

Eine medikamentöse Abtreibung mit einer kombinierten Einnahme von Mifepriston und Misoprostol ist die am häufigsten genutzte und effektivste Methode. Mifepriston wird dabei zuerst eingenommen. Es blockiert die Hormone, die zur Aufrechterhaltung der Schwangerschaft benötigt werden. Nach 24 Stunden wird dann Misoprostol eingenommen. Diese Tablette entspannt und öffnet den Gebärmutterhals und verursacht Kontraktionen (der Uterus zieht sich zusammen), um den Abbruch einzuleiten. Der Prozess der medikamentösen Abtreibung kann bis zu zwei Wochen oder sogar bis zum Ende deiner nächsten Menstruation andauern. Die Meisten können allerdings nach 1-2 Tagen zum Alltag übergehen.

Wir empfehlen dir ausdrücklich, das Misoprostol unter die Zunge zu legen und nicht herunterzuschlucken. Dies ist wichtig für die Wirksamkeit der Tabletten. Für den Fall, dass du ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen musst, kann Misoprostol durch keinen Bluttest nachgewiesen werden und es gibt keine Möglichkeit zu belegen, dass du versucht hast, deine Schwangerschaft zu beenden.

Eine in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft durchgeführte medikamentöse Abtreibung ist nachweislich zu 98% wirksam und gilt als sicherer als eine normale Geburt oder etwa die Verwendung von rezeptfreien Medikamenten wie Ibuprofen und hochdosiertem Aspirin. Beide Medikamente, Mifepriston und Misoprostol, stehen auf einer Liste der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die wichtige und unverzichtbare Medikamente auflistet.

Eine ausführliche und verständliche Anleitung und weitere Informationen zur Anwendung der Abtreibungspille kannst du hier finden.

Medikamentöse Abtreibung ausschliesslich mit Misoprostol (Cytotec)

Wenn Mifepriston nicht verfügbar ist, kann eine medikamentöse Abtreibung auch ausschließlich mit Misoprostol durchgeführt werden. Bei richtiger Anwendung ist ein Schwangerschaftsabbruch mit Misoprostol zu 85 % wirksam, abhängig von der Länge der Schwangerschaft. Misoprostol kann in einigen lokalen Apotheken gekauft werden und kann dadurch in manchen Fällen eine sicherere Option für eine Abtreibung sein, da du schneller Zugang zu dem Medikament hast. Um einen Schwangerschaftsabbruch in den ersten 12 Wochen nur mit Misoprostol selbst durchzuführen, benötigst du 12 Tabletten, die innerhalb eines Zeitraums von 6-7 Stunden eingenommen werden.

Wenn du eine Abtreibung ausschließlich mit Misoprostol durchführen möchtest, ist es wichtig, dass du weißt, in welcher Schwangerschaftswoche du bist. Wenn du eine Abtreibung mit Misoprostol allein nach der 12. Schwangerschaftswoche durchführst, steigt das Risiko für starke Blutungen, starke Schmerzen und/oder Komplikationen mit jeder Woche (ähnlich wie es auch bei der Verwendung von Mifepriston und Misoprostol zusammen nach der 12. Woche steigt). Du kannst herausfinden, wie weit deine Schwangerschaft fortgeschritten ist, indem du einen Ultraschall machen lässt (die genauere Methode) oder vom ersten Tag deiner letzten Periode bis zum heutigen Tag zählst. Für unseren Schwangerschaftsrechner klicke bitte hier.

Medikamentöse Abtreibung nach 12 Wochen

Mehrere Gründe können dazu beitragen, dass Spätabtreibungen (12-24 Wochen) notwendig sind: Manche erfahren erst im zweiten Trimester von der Schwangerschaft, da die Periode unregelmässig ist, für andere sind es Wartezeiten, die zu Verzögerungen führen oder einfach, dass man seine Meinung ändert, weil sich die Umstände verändert haben - alles sind berechtigte Gründe. Obwohl Spätabtreibung nur einen kleinen Teil der Fälle ausmachen, kann die Verfügbarkeit eines sicheren Zugangs zu Spätabtreibungen die Morbidität (negative gesundheitliche Folgen) und Mortalität (Sterblichkeit) im Zusammenhang mit Abtreibungen reduzieren.

Das Angebot von Women on Web ist nur bis zur 10. Schwangerschaftswoche verfügbar, sodass noch genügend Zeit für den Versand und die Lieferung der verschriebenen Medikamente bleibt.

Solltest du die Abtreibungspillen nach der 12. Schwangerschaftswoche einnehmen, etwa da das Paket verspätet angekommen ist, empfehlen wir dir dringend, dich in der Nähe einer medizinischen Einrichtung aufzuhalten. Studien haben gezeigt, dass medikamentöse Abtreibungen, die im zweiten Trimester durchgeführt werden, ebenfalls erfolgreich sind und die Medikamente immer noch einen Schwangerschaftsabbruch bewirken. Das Risiko von Komplikationen nimmt jedoch zu und es ist wahrscheinlicher, dass du anschliessend ärztlich behandelt werden musst.

Eine medikamentöse Abtreibung nach 12 Wochen ist immer eine sicherere Option, als der Einsatz von riskanten Methoden, um einen Schwangerschaftsabbruch einzuleiten. Methoden wie das Einführen von scharfen Gegenständen in die Vagina, das Trinken oder Einführen von giftigen Chemikalien oder eine Verletzung des Unterleibs sind extrem riskant und können lebensgefährlich sein.

Schwangerschaftsrechner

Viele schwangere Personen erkennen anhand verschiedener Veränderungen in ihrem Körper, dass sie schwanger sind. Frühe Symptome können das Ausbleiben der Periode (wenn du sexuell aktiv bist), Übelkeit, wunde und geschwollene Brüste und Müdigkeit sein.

Es gibt nur zwei Möglichkeiten, um sofort sicher zu gehen, ob du schwanger bist: Ein Schwangerschaftstest, der ab dem ersten Tag des Ausbleibens der Periode genau ist oder ein Ultraschall, der eine Schwangerschaft ab etwa einer Woche nach Ausbleiben der Periode anzeigt.

Studien haben gezeigt, dass schwangere Personen ihre Schwangerschaft selbst gut einschätzen können. Um zu ermitteln, wie weit deine Schwangerschaft ungefähr fortgeschritten ist, versuche, dich an den ersten Tag der letzten Periode zu erinnern und zähle die Tage bis zum heutigen Tag. Das sollte dir mit relativer Genauigkeit sagen, wie weit die Schwangerschaft ist.

Wenn du denkst, dass du schwanger bist und unseren Schwangerschaftsrechner benutzen möchtest, klicke bitte hier. Wenn du einen medikamentösen Schwangerschaftsabbruch benötigst, kann Women on Web dir bis zur 10. Schwangerschaftswoche helfen. Klicke bitte hier für unsere Beratung.

Nebenwirkungen, Komplikationen und Risiken

Ein medikamentöser Schwangerschaftsabbruch, also eine Abtreibung mit den Pillen Mifepriston und Misoprostol, ist eine sichere und effektive Möglichkeit (mit 98% Wirksamkeitsrate), eine Schwangerschaft zu beenden. Die Nebenwirkungen sind die gleichen wie bei einer spontanen Fehlgeburt. Weniger als 0.4% enden mit ernsthaften Komplikationen. Es gibt zwar einige gesundheitliche Risiken und Nebenwirkungen, die es zu beachten gilt, trotzdem ist der medikamentöse Schwangerschaftsabbruch eine weithin erprobte und moderne Gesundheitsdienstleistung, die von Millionen von schwangeren Personen auf der ganzen Welt genutzt wird.

Zu erwartende Nebenwirkungen

Nach der Einleitung des Schwangerschaftsabbruchs mit der Abtreibungspille musst du mit Krämpfen, Unterleibsschmerzen, Blutungen und dem Austritt von Blutgerinnseln und Gewebe rechnen. Ausserdem können Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, Schwindel, Durchfall, Hitzewallungen oder Fieber auftreten. Blutungen sind oft das erste Anzeichen dafür, dass die Abtreibung begonnen hat. Die Blutungen werden andauern und die Krämpfe stärker werden. Ein medikamentöser Schwangerschaftsabbruch kann sich wie eine starke Periode anfühlen. Je weiter du in der Schwangerschaft fortgeschritten bist, desto stärker werden die Krämpfe und Blutungen sein. Die stärkste Blutung endet normalerweise 1 bis 2 Stunden nach dem Abgang des Schwangerschaftsgewebes.

Um die Beschwerden zu lindern, kannst du vor dem Abbruch Schmerzmittel (NSAIDs) wie Ibuprofen oder Diclofenac einnehmen.

Sollte eines dieser Symptome besonders stark sein oder noch mehrere Tage nach der Einnahme von Misoprostol anhalten, solltest du umgehend ärztliche Hilfe aufsuchen.

Für weitere Details besuche bitte unsere Fragen & Antworten Seiten.

Erkennen von Komplikationen

Das Risiko, Komplikationen durch eine medikamentöse Abtreibung zu erleiden ist sehr gering (weniger als 0.4% haben schwere Komplikationen). Das Risiko ist ungefähr so hoch wie bei einer spontanen Fehlgeburt und wird auch genauso behandelt. Anzeichen dafür, dass du eine Komplikation haben könntest, sind:

Starke Blutungen

Wenn deine Blutung länger als zwei Stunden andauert und zwei oder mehr Maxi-Binden pro Stunde benötigt werden, oder wenn du anfängst, dich schwindlig oder schwach zu fühlen (ein Zeichen für zu viel Blutverlust), solltest du sofort eine*n Ärztin*Arzt aufsuchen. Zusätzliche Medikamente oder manchmal auch ein chirurgischer Eingriff (eine Vakuumaspiration, bzw. Saugkürettage) können erforderlich sein, um starke Blutungen zu behandeln. Normalerweise wird eine zusätzliche Dosis Misoprostol die Blutung stoppen. In sehr seltenen Fällen (weniger als 0.2%) kann eine Bluttransfusion erforderlich sein.

Wenn du weitere ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen musst und ins Krankenhaus gehst, lege wenn vorhanden zwei verbleibende Tabletten Misoprostol unter deine Zunge, um die Blutung zu stillen. Denk daran, die Tabletten zu schlucken oder auszuspucken, bevor du das Krankenhaus betrittst.

Hohes Fieber

Hohes Fieber kann ein Anzeichen für eine Infektion sein. Es ist nicht ungewöhnlich, dass sich innerhalb von 24 Stunden nach der Einnahme der Abtreibungspille ein leichtes Fieber (unter 38°C) entwickelt. Sollte sich das Fieber aber erhöhen oder länger als ein oder zwei Tage anhalten, kann eine Komplikation vorliegen. Wenn dies der Fall ist, solltest du eine*n Ärztin*Arzt aufsuchen, da du möglicherweise Antibiotika oder eine Vakuumaspiration (Saugkürettage) benötigst, um das infizierte Gewebe zu entfernen.

Allergische Reaktion

Nach der Einnahme der Abtreibungspillen können allergische Reaktionen auftreten. Leichte Allergiesymptome sind juckende Haut, ein Ausschlag oder ein Ausbruch von Nesselsucht (juckende Erhebungen, die sich auf der Hautoberfläche bilden). Diese Reaktionen verschwinden entweder von selbst oder können mit Antihistaminika behandelt werden. Schwerere Reaktionen äußern sich durch Schwellungen, Kurzatmigkeit, Schwindel, Ohnmacht oder Druck auf der Brust.

Wenn du eines dieser Symptome verspürst, solltest du umgehend eine*n Ärztin*Arzt aufsuchen.

Für mehr Informationen und Details besuche bitte unsere Fragen & Antworten Seiten.

Was passiert, wenn die Abtreibungspille nicht wirkt?

Ein medikamentöser Schwangerschaftsabbruch mit Mifepriston und Misoprostol ist zu 98 % wirksam und hat die gleichen gesundheitlichen Risiken wie eine spontane Fehlgeburt. Es gibt jedoch einige potenzielle Risiken, die du im Auge behalten solltest.

Fortbestehende Schwangerschaft

Ein Risiko ist, dass die Abtreibung deine Schwangerschaft nicht beendet. Wenn du nach der Einnahme der Pille weiterhin Schwangerschaftssymptome hast, wie z. B. Übelkeit oder empfindliche Brüste, kann es sein, dass du eine fortbestehende Schwangerschaft hast. Es wird empfohlen, dass du nach 3 Wochen einen Schwangerschaftstest machst, um zu bestätigen, dass du nicht mehr schwanger bist. Es ist wichtig, dass du mindestens drei Wochen wartest, bevor du den Test machst. Davor könnte dein Körper immer noch Schwangerschaftshormone haben, die ein falsches positives Ergebnis anzeigen könnten.

Unvollständiger Schwangerschaftsabbruch

Ein weiteres Risiko ist ein sogenannter unvollständiger Schwangerschaftsabbruch. Das bedeutet, dass die Schwangerschaft zwar abgebrochen ist, sich aber noch Reste in der Gebärmutter befinden. Wenn das restliche Gewebe in deinem Körper verbleibt, kann es zu Komplikationen wie starken Blutungen oder einer Infektion kommen. Wenn du Unterleibsschmerzen hast, die nach ein paar Tagen nicht abklingen, starke Schmerzen, sehr starke Blutungen (mehr als eine normale Periode), Fieber oder anhaltende Blutungen hast, kann es sein, dass der Abbruch unvollständig war. Auch drei Wochen nach dem Abbruch kannst du weiterhin positive Schwangerschaftstests erhalten, wenn der Abbruch unvollständig war. In diesem Fall solltest du eine Ultraschalluntersuchung durchführen lassen, um sicherzustellen, dass sich kein Restgewebe mehr in deinem Körper befindet. Wenn du keine Anzeichen für eine Komplikation hast, kannst du zwei weitere Tabletten Misoprostol einnehmen, um das restliche Gewebe auszustossen.

Ektopische Schwangerschaft

Die Abtreibungspillen werden nicht wirken, wenn du eine Eileiterschwangerschaft (ektopische Schwangerschaft) hast. Eine Eileiterschwangerschaft liegt vor, wenn sich der Fötus ausserhalb der Gebärmutter befindet (normalerweise in den Eileitern). In diesem Fall sind die Pillen nicht wirksam und du musst eine*n Arzt*Ärztin aufsuchen. Ektopische Schwangerschaften sind selten, können aber zu ernsthaften Gesundheitsrisiken führen und müssen sofort behandelt werden. Wenn du nach der Abtreibung starke oder anhaltende Schmerzen hast, vor allem auf einer Seite des Unterbauches, liegt möglicherweise eine Eileiterschwangerschaft vor. Es ist wichtig, dass du nach drei Wochen mit einem Schwangerschaftstest überprüfst, ob deine Schwangerschaft beendet ist. Wenn dein Test positiv ist, solltest du sich unbedingt ärztlich untersuchen lassen, da du möglicherweise eine Eileiterschwangerschaft hast.

Für weitere Details besuche bitte unsere Fragen & Antworten Seiten.

Medikamentöse vs. Chirurgische Abtreibung: Was ist der Unterschied?

Es gibt zwei Arten von sicheren Abtreibungsmethoden: chirurgische und medikamentöse. Ein chirurgischer Abbruch ist ein kleinerer Eingriff, bei dem die Schwangerschaft mit operativen Mitteln entfernt wird. Das empfohlene und häufigste Verfahren in der Klinik wird als Vakuumaspiration (oder Saugkürettage) bezeichnet. Sie wird von einem ausgebildeten Gesundheitsdienstleister durchgeführt und erfordert einen Besuch in der Klinik.

Ein medikamentöser Schwangerschaftsabbruch ist eine Abtreibung mit Pillen. Viele Schwangere entscheiden sich für diese Methode, da sie weniger invasiv ist und keine Anästhesie oder Instrumente erfordert. Der Prozess kann zu Hause selbst durchgeführt werden, was ihn zu einer privateren Option macht, und einige finden, dass er sich natürlicher anfühlt, da er einer starken Periode oder einer Fehlgeburt ähnelt. Durch die Abtreibung zu Hause entfällt die Notwendigkeit, zu reisen und Termine mit Kinderbetreuung oder Arbeit zu vereinbaren, was häufig zu einer früheren, sichereren und weniger einschneidenden Abtreibung führt.

In einigen Ländern sind nur chirurgische Schwangerschaftsabbrüche verfügbar, der Zugang zu beiden Optionen ist aber ein wesentliches und zeitkritisches Bedürfnis der Gesundheitsversorgung.

Unsichere Methoden und Hilfsmittel für eine Abtreibung

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat erklärt, dass selbst durchgeführte Abtreibungen Zuhause eine sichere und wirksame Option sind. Im Internet werden jedoch häufig Informationen über alternative Abtreibungsmethoden für zu Hause angeboten, die fälschlicherweise als sicher bezeichnet werden. Auch wenn einige Mittel verlockend erscheinen, wie z. B. natürliche oder preiswerte Produkte aus dem Haushalt, solltest du diese Methoden zum Abbruch einer Schwangerschaft nicht anwenden. Sie sind nicht wirksam und können ernsthafte Gesundheitsrisiken mit sich bringen. Zu den Komplikationen bei verschiedenen Hausmitteln können ein unvollständiger Abbruch, Infektionen, Blutungen oder sogar lebensbedrohliche Folgen gehören.

In Gebieten, in denen Abtreibung illegal oder eingeschränkt ist, greifen Schwangere oft zu unsicheren Methoden, um ihre Schwangerschaft zu beenden. Nach Angaben der WHO sind bis zu 45% aller weltweit durchgeführten Abtreibungen unsicher. Die einzigen Methoden, die sich als sicher und effektiv erwiesen haben, sind medikamentöse und chirurgische Schwangerschaftsabbrüche. Du solltest niemals ätzende oder giftige Lösungen einnehmen, scharfe Gegenstände in deinen Körper einführen oder dich selbst verletzen, um eine Schwangerschaft zu beenden. Wenn du eine Abtreibung benötigst, klicke hier für unsere Beratung.

Einige zu vermeidende Hausmittel sind:

Tees und Kräuter

Einige alternative Hausmittel zur Abtreibung mögen sicher erscheinen, wie z.B. die Verwendung von natürlichen Kräutern und Tees. Leider können diese Methoden zusätzliche Gesundheitsrisiken bergen und giftig sein. Selbst gewöhnliche Kräuter und Gewürze, die du täglich verwendest, können bei unsachgemässer Anwendung Gesundheitsrisiken bergen.

Pflanzliche Mittel, die häufig empfohlen werden, um eine Abtreibung/Fehlgeburt einzuleiten, werden als pflanzliche Abtreibungsmittel oder Emmenagoga bezeichnet. Dies sind Kräuter oder Pflanzen, von denen oft angenommen wird, dass sie die Menstruation anregen und die Gebärmutter dazu bringen, sich zusammenzuziehen und ihren Inhalt auszustossen. Einige gängige Mittel sind Wermut, Schafgarbe, Färberdistel, Pfingstrose, Kamille, Beifuss und Kräuter mit hohem Gehalt an ätherischen Ölen. Früchte, Beeren und sogar Vitamin C sollen ebenfalls einen Abort auslösen. Die Wirksamkeit von Kräutern und Pflanzen zur Einleitung einer Abtreibung ist jedoch sehr umstritten und die meisten erfordern eine giftige Menge, um den gewünschten Effekt zu erzielen. Die Einnahme dieser Mittel zur Beendigung einer Schwangerschaft birgt hohe gesundheitliche Risiken, die oft eine medizinische Behandlung erfordern, und ist keine zuverlässige Abtreibungsmethode.

Haushaltstinkturen oder Chemikalien

Chemikalien oder Lösungen, die du im Haushalt findest, sollten niemals zur Einleitung einer Abtreibung verwendet werden, egal wie harmlos sie auch erscheinen mögen. Selbstgemachte Tinkturen oder Mixturen können giftig sein und erfordern sofortige ärztliche Hilfe.

Die Verwendung von chemischen Lösungen wie Reinigern oder Bleichmitteln ist extrem gefährlich und diese Produkte sollten niemals verwendet werden.

Schmerzmittel, rezeptpflichtige oder rezeptfreie Medikamente

Zu Hause gefundene Medikamente solltest du nur nach Anweisung oder nach ärztlicher Verordnung verwenden. Die Verwendung von Medikamenten, die nicht zur Einleitung eines Schwangerschaftsabbruchs bestimmt sind, kann ernsthafte gesundheitliche Risiken bergen.

Wenn du darüber nachdenkst, eine Schwangerschaft mit Abtreibungspillen zu beenden, solltest du dich immer vor Betrügern in Acht nehmen, die sich als seriöse Dienste ausgeben. Der Verkauf von gefälschten Arzneimitteln ist nicht ungewöhnlich, besonders im Internet, und Abtreibungspillen sind keine Ausnahme. Stell sicher, dass du einige Nachforschungen anstellst, bevor du Abtreibungspillen kaufst oder bestellst, um zu überprüfen, ob sie aus einer vertrauenswürdigen Quelle stammen.

Finde hier die Warnung von Women on Waves über gefälschte Online-Apotheken.

Für weitere Informationen über unsichere Abtreibung, klicke bitte hier.

Abtreibungsgesetz in Deutschland

Die Abtreibungsgesetze auf der ganzen Welt variieren von einem totalen Verbot von Abtreibungen bis hin zur Bereitstellung von Abtreibungsdiensten auf Anfrage. Selbst in Ländern, in denen Schwangerschaftsabbrüche verboten bzw. illegal sind oder nur erlaubt sind, um das Leben der schwangeren Person zu retten, kommt es immer noch zu Abtreibungen. Tatsächlich ist die Rate der ungewollten Schwangerschaften in Ländern, in denen der Zugang zu Abtreibungen eingeschränkt ist, am höchsten.

Du kannst die Datenbank World’s Abortion Laws (Die Abtreibungsgesetze der Welt) besuchen, um mehr über den rechtlichen Status der Abtreibung in deinem Land zu erfahren.

Die beiden Medikamente, aus denen die Abtreibungspille besteht, Mifepriston und Misoprostol, sind beide auf einer Liste der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die wichtige und unverzichtbare Medikamente listet, aufgeführt. Diese Liste enthält Medikamente, die als notwendig angesehen werden, um die grundlegenden Bedürfnisse eines jeden öffentlichen Gesundheitssystems zu erfüllen. Die Weltgesundheitsorganisation erkennt den Schwangerschaftsabbruch als ein Problem der öffentlichen Gesundheit an und unterstützt die Verwendung der Abtreibungspille als eine sichere und effektive Möglichkeit, eine Schwangerschaft zu beenden.

Hhttps://www.womenonwaves.org/en/map/countryier kannst du mehr über die in deinem Land verfügbaren Abtreibungsdienste und -unterstützung lesen.

In Deutschland ist eine Abtreibung nach der „Beratungsregelung“ bis 13 Wochen plus 6 Tage nach dem 1. Tag der letzten Regelblutung (LMP)  straffrei möglich. Vor dem Eingriff musst du an einer Pflichtberatung in einer staatlich anerkannten Schwangerschaftskonfliktberatungsstelle wie Profamilia oder einer anderen Institution   (siehe unten genannte Internetadressen)  teilnehmen und dir dort einen Beratungsschein ausstellen lassen. Erst nach einer Wartefrist von 3 Tagen nach der Beratung darf dann der Eingriff durchgeführt werden.

Eine Abtreibung ist auch dann legal möglich, wenn schwerwiegende medizinische Gründe das Leben der Schwangeren bedrohen (keine Frist) oder die Schwangerschaft aufgrund einer strafbaren Handlung wie Vergewaltigung oder anderer sexueller  Gewalt  eingetreten ist (bis zu 14 Wochen nach der letzten Menstruation ). 
Abgesehen von den  genannten Ausnahmen  ist  eine Abtreibung nach § 218 StgB (Strafgesetzbuch) unter Strafe gestellt.

Die Abtreibung kann chirurgisch, d.h in der Regel durch die Absaugmethode in Vollnarkose oder örtlicher Betäubung oder  durch Einnahme von Medikamenten durchgeführt werden. Ein medikamentöser Abbruch darf aber nur bis 8 Wochen plus 6 Tage nach der letzten Periode gemacht werden.

Die Abtreibung muss von einer*einem Ärztin*Arzt durchgeführt werden. Die Nutzung von Online-Diensten zur medikamentösen Abtreibung ist gesetzeswidrig.

Gesetzliche Krankenversicherungen zahlen außer bei kriminologischer oder medizinischer Indikation nicht für eine Abtreibung.

Wenn du in Deutschland gemeldet bist und dein monatliches persönliches Einkommen niedrig ist, kannst du aber bei einer Gesetzlichen Krankenkasse vor (!) dem Eingriff eine Kostenübernahme beantragen. Du musst nicht Mitglied der Krankenversicherung sein, um diesen Antrag stellen zu können.

Weitere Informationen und Kontakte zu Abtreibung findest du hier:

Du kannst auch deine*n Gynäkolog*in oder deine*n Hausärztin*arzt um Hilfe und Informationen bitten. Adressen von  Ärzt*innen und Kliniken, die Abbrüche durchführen, erhälst du über die Beratungsstellen, bei Hausärzt*innen oder Gynäkolog*innen. Oder auch unter folgendem Link: